Skip to content →

Warum ich nicht an Monogamie glaube, aber vom Heiraten träume

Neben meinem Bett liegt ein Hochzeitsmagazin. Das habe ich mir letztens gekauft und mit einem großen Stück Torte – Sahne und viel Schokolade – verschlungen. Jetzt liegt der 500 Seiten schwere Hochglanz eines Happyends dort. Die Braut schaut mich an, ihre wallenden Rüschen nerven. Doch es ist da. Immer griffbereit. Für schlechte Zeiten.

Ein Pinterest-Moodboard aus Illusionen in weiß

Dass ich tatsächlich in jeden Späti und Zeitschriftenhandel Berlins gepilgert bin, um eine Ausgabe von “Elle Wedding” zu ergattern, erzähle ich selbstredend niemanden. Es wäre peinlich. Deshalb kennt auch niemand meinen Pinterest-Account. Dort pinne ich neben Ideen für die nächste Fetishparty, die Collage meines perfekten Hochzeitkleides. Ein Moodboard aus Illusionen in weiß.

Ich gebe zu, das ganze artete irgendwann aus, wurde manisch. Nämlich dann, als ich panisch jeden Hochzeitsblog Deutschlands auf der Arbeit durchwühlte, um DAS Kleid zu finden. Das eine Kleid gibt es nicht wurde mir zum Glück klar. Die Erkenntnis war die Heilung. Meine Mitbewohnerin, die praktischerweise Modedesign studiert, wird es mir deshalb nähen. Dann, falls es jemals soweit sein sollte.

Zu jener Zeit ging es mir schlecht. Weggabelungen öffneten sich und ich fürchte mich davor tatsächlich ab zu biegen, mich aktiv im Leben zu entscheiden und einen Fuß vor den anderen zusetzen. Da war es leichter, wenn die abendliche Ohnmacht übermannte, auf Pinterest “boho wedding dress” einzugeben. Enter drücken ist bei Träumen einfach.

Gibt es ein "bis dass der Tod uns scheidet"?
Gibt es ein „bis dass der Tod uns scheidet“?

Ein Ehe-Ring als Beziehungspflaster

Die Idee einer Hochzeit ist ein heilsames Symbol in schweren Zeiten. Hier geht es nicht um die Ehe, sondern den feierlichen Akt des Heiratens, des sich für einander entscheidens vor Zeugen. Ein Symbol von Sicherheit. Kein Wunder, dass die meisten Ehen geschlossen werden, um die Beziehung zu kitten. Ein Ring, der das zu zerbrechende Beziehungsband als Pflaster umschließt. Darunter bröckelt es weiter.

Als Scheidungskind habe ich bereits zur Einschulung gelernt: Es gibt kein “bis dass der Tod uns scheidet.” Vielleicht wurde die Illusion dessen gerade aus diesem Grund für mich eine Fata Morgana. Und sie erschien, wenn ich mich im Leben nach Stabilität gedürstet habe. Eigentlich gab es diesen Moment in jeder Beziehung. Jedes Mal, wenn ich das Ende fühlte und bevor, ich den Schlussstrich zog. Nur, als mein Freund in Studienzeiten die Frage stellte, rannte ich weg. Sehr weit weg. Nach Berlin. In die BDSM-Szene. Und weg von der Monogamie. An die absolute Zweisamkeit glaube ich nicht mehr, nur die weiße Fata Morgana ist geblieben. 

Liebe ist Balsam für das Tageslicht

Liebe sei eine Illusion, meinte mein Italiener, mit dem ich eine lange Casual-Beziehung pflegte, aber eine schöne Idee. Darin liegt Wahres. Wir projizieren unsere Wünsche und Hoffnungen in Beziehungen, in Personen und halten uns an diesen Phantasmen fest. Denn die Versprechung ist Balsam für das Tageslicht. Die Idee des Heiratens übertüncht unsere Risse im Fundament. Unsere Eifersucht, die wir nicht als Spiegel der eigenen Ängste anerkennen.

Mein Mitbewohner sagt mir immer ich sei nicht für offene Beziehungen geschaffen, da ich durch den Verlust meiner Mutter zu starke Trennungsängste hätte. Doch soll ich nur wegen eines Schicksalsschlages meinen Glauben an Freiheit in Stabilität opfern?

Die Liebe ist, wie Paartherapeut Klaus Heer der „Zeit“ sagt, monogam. Nur der Mensch sei es nicht. Zwar ist Liebe meiner Meinung nach keineswegs monogam, aber soweit ist meine Beziehung – bin ich – noch nicht. Dem zweiten Punkt stimme ich allerdings zu.

Non-Monogamie bis dass der Tod uns scheidet?

Untreue ist denn auch einer der Hauptgründe, warum Ehen in den westlichen Industrienationen kollabieren. Scheitern wäre das falsche Wort. Treue ist eine Täuschung. Wichtig ist dagegen Loyalität. Ein feiner Bedeutungsunterschied, den die Wenigsten wahrnehmen. Ich will keinen treuen Mann, sondern einen loyalen Komplizen, der jede Freiheit genießt und mir eben diese aus vollster Überzeugung gönnt. Vielleicht gelingt das auch, bis dass der Tod uns scheidet.

Published in BDSM Berlin Beziehung Dating Kolumne

3 Comments

  1. […] kämpfen gegen die Strömung unserer eigenen Entwicklung. Wenn sich zwei Menschen unterschiedlich entwickeln und in einer Beziehung neue Eigenschaft in einem Partner suchen, müssen sich beide entwickeln oder […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.